Krebs lässt sich nicht aufschieben

In Zeiten von Covid-19 sind die Krebsdiagnosen weltweit um bis zu 40 Prozent gesunken. Hauptgründe dafür sind, dass Menschen aus Sorge vor einer Covid-19-Ansteckung den Arztbesuch meiden, routinemäßige Vorsorgeuntersuchungen verschieben und Schwierigkeiten haben, Arzttermine zu vereinbaren. Der Kontakt zu Ärztinnen und Ärzten ist jedoch von großer Relevanz – nur so kann Krebs früh genug entdeckt und behandelt werden.

Für das Thema Krebs sensibilisieren – auch in Zeiten von Covid-19

Die Kampagne „Krebs lässt sich nicht aufschieben“ will Menschen bewusst machen, dass Krebs nicht auf das Ende der Pandemie wartet. Zwar entspannt sich die Lage gerade etwas, die Impfungen schreiten foran. Aber noch ist die Pandemie nicht vorbei. Menschen können durch ihr Handeln entscheidend zu ihrer Gesundheit beitragen. Die Kampagne will Menschen ermutigen, bei Beschwerden ihren Arzt oder ihre Ärztin zu kontaktieren, routinemäßige Vorsorgeuntersuchungen nachzuholen und unterbrochene Krebsbehandlungen fortzusetzen.

Um die Öffentlichkeit für das Thema Krebs zu sensibilisieren und auf die Kampagne aufmerksam zu machen, laufen aktuell Artikel und Beiträge in unterschiedlichen Medien – in Zeitungen und Zeitschriften, auf Webseiten, im Radio oder auf Social Media. Auf der Kampagnenwebseite www.krebs-wartet-nicht.de finden Interessierte zudem weitere Informationen.

Weitere Beiträge

Strube Stiftung – neues Video erschienen

Jetzt verfügbar: "Tyrosinkinase Inhibitoren & Co – Wie funktioniert die zielgerichtete Therapie?" Hört und schaut gerne rein! Mit zielGENau-Vorständin Nicoline Ehrhardt und nNGM-Wissenschaftler Dr. Matthias Scheffler.

LuCE-Umfrage zu Lungenkrebs 2024

Die diesjährige Umfrage für den 9. Report von Lung Cancer Europe (LuCE) ist online! Dieses Jahr geht es unter anderem um Shared Decision-Making.

Wenn Mama oder Papa Krebs haben

Wie geht man als Familie damit um, wenn ein Elternteil an Krebs erkrankt ist? Wir haben für euch hilfreiche Angebote zusammengestellt.